Anscheinend verwenden Sie einen älteren Internet Explorer. Leider unterstützen wir, genau wie Microsoft, diesen Browser nicht mehr. Sie werden also Fehlermeldungen und ein inkonsistentes Design erleben.
Bitte haben Sie Verständnis und entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten.
toggle menu

Propertybase

Propertybase ist die führende Software-as-a-Service Plattform für Marketing und Vertrieb von Immobilien. Kunden sind namhafte Immobilien-Franchises wie Engel & Völkers und Century 21 aus Europa, Nord-Amerika, dem Mittleren Osten und Asien. Propertybase ist „Made in Germany“ mit Sitz in München und San Francisco und Kunden in 47 Ländern rund um die Welt.

Das Problem – Prozesse veraltet und ineffizient

Die gesamte Immobilienbranche liegt in Sachen CRM (Customer Relationship Management) gut 10 Jahre hinter vergleichbaren Industrien zurück. Um bei wachsender Konkurrenz und volatilen Märkten erfolgreich zu bleiben, müssen Immobilienentwickler und Makler ihre Prozesse im Marketing, Vertrieb und Kundendienst optimieren.

Die Lösung – Branchenspezifisch und standardisiert

Propertybase, das gleichnamige Produkt des Unternehmens, umfasst neben den klassischen CRM Funktionen wie Kontaktverwaltung mit Aktivitäten-Management auch eine komplette, branchenspezifische Front- und Back-Office Lösung. Damit können Immobilienmakler, -entwickler und -investoren wie z.B. Banken und Versicherungen ihren kompletten Vermarktungs- und Verkaufsprozess in Propertybase abbilden.

Zusätzliche Softwaretools werden damit überflüssig, aufwändige Integrationen können vermieden werden. Marketingtools wie Email-Kampagnenmanagement und die Möglichkeit Immobilien weltweit auf führenden Immobilienportalen oder der eigenen Webseite zu veröffentlichen runden das Bild ab. Die nahtlose Integration mit mobilen Endgeräten wie dem iPhone und Blackberry sind ebenfalls Teil der Lösung.

Dabei läuft Propertybase zu 100% in der „Cloud“ und kann somit als echtes SaaS Angebot direkt aus dem Internet bezogen werden. Das schont die Liquidität unserer Kunden und führt zu einem niedrigen TCO im Vergleich zu herkömmlicher Software.

Das Geschäftsmodell – Zeitgemäß “Lean” mit 85% Marge

  • Kunden bezahlen pro Benutzer monatlich zwischen 30 und 120 EUR, je nach Ausbaustufe des modular aufgebauten Angebotes.
  • Abzüglich Betriebs- und Lizenzkosten verbleiben davon 85% Rohmarge.
  • Der Vertrieb erfolgt über Internet (Kleinkunden), Telesales (Mittelstand) und Implementierungspartner (Mittelstand und Großkunden).
  • Die Technologie – Cloud basiert mit eigenem IP
  • Das Produkt basiert auf den Cloud Computing Plattformen Force.com von Salesforce.com, S3 von Amazon sowie der AppEngine von Google.
  • Dabei läuft Propertybase komplett im Internet, d.h. weder der Endkunde noch Propertybase müssen eine eigene Infrastruktur betreiben. Die Folge: optimale Betriebs-Performance und -Sicherheit bei niedrigen Kosten.
  • Der Markt – Global, mit 2.5 Mrd. EUR TAM p.a.
  • Segment: alle am Immobilienvertrieb beteiligten Unternehmen weltweit. Dazu gehören insbesondere Immobilienmakler, -entwickler und -investoren.
  • Unternehmensgröße: unser SaaS Angebot ist so einfach zu beziehen, dass wir schon heute vom Kleinstunternehmen bis zum Konzern erfolgreich Mehrwert geliefert haben.
  • TAM: weltweit sind laut Industrie-Dachverband über 2 Millionen Menschen am Vertrieb von Immobilien beteiligt. Bei durchschnittlich 100 EUR monatlicher Subscription ergibt sich ein Gesamtmarkt von 2 Mio. x 100 EUR + 12 = 2.4 Mrd. EUR jährlich.

Der Wettbewerb – Lokal, wenig branchenorientiert

Gruppe 1 – „Generic Giants“: jedes generische CRM Produkt (MS Dynamics, Oracle, Salesforce.com) kann theoretisch auch von unseren Zielkunden eingesetzt werden. Um den Besonderheiten des Immobilienvertriebs gerecht zu werden sind jedoch massive Eingriffe in die Standardlogik nötig, die Preis und Projektlaufzeit in die Höhe treiben. Wir haben bislang jede dieser Konkurrenzsituationen erfolgreich bestanden.

Gruppe 2 – „Local Specialists“: zahlreiche kleine Anbieter in lokalen Märkten, die jedoch a) technologisch nicht mehr zeitgemäß sind und/oder b) keine international ausbaufähige Plattform haben. Auch kleine Kunden erwarten jedoch in Zeiten von SaaS immer öfter dieselbe Qualität wie Großkunden. Diese Erwartung können die „Local Specialists“ meist nicht ausreichend erfüllen.

 

1C17895EAAC2A4489D83FB4D671DE547@bayernkapital.de